Die Geschichte

John Newton - ein Gospelstar

Er hat den Text von Amazing Grace geschrieben - und sein Leben in den Dienst der Sklavenbefreiung gestellt. Durch sein künstlerisches und menschliches Werk ist einer der - wenig bekannten - "Stars" des Gospel. Dabei war der Sohn eines Kapitäns zunächst Sklavenhändler und -Kapitän. Seine weltbekannten Liedzeilen erzählen auch von seiner Wandlung.


„I once was lost, but now I am found. Was blind, but now I see.” (Ich war verloren, aber jetzt bin ich gefunden worden. Ich war blind, aber jetzt sehe ich). Diese Zeilen gehen nicht auf Erlebnisse zurück, wie es sie in einem langen Leben viele gibt. Sie spiegeln zwei dramatische Wendungen im Leben John Newton wider, die ihn – zweimal – völlig verändert haben.

I once was lost, but now I am found

John Newton hat eine kurze Kindheit. Er verliert seine Mutter früh, die Stiefmutter hasst ihn. Mit elf Jahren wird er Schiffs junge. Er verliebt sich in seine Cousine Polly – und verpasst das Schiff, auf dem er seinen Dienst antreten soll. Eine Presspatrouille der Royal Navy rekrutiert ihn zwangsweise für ein Kriegsschiff . John Newton ist streitsüchtig, aufsässig und hochnäsig. Die Navy tauscht ihn, einem Sklaven gleich, auf Madeira gegen zwei Matrosen eines Handelsschiff es ein. So gelangt er nach Sierra Leone und wird Aufseher eines Sklavenlagers. Seinen schlechten Charaktereigenschaften lässt er zügellosen Lauf: Er nimmt sich, was er will und vergeht sich an Sklavinnen.
Er ist unzufrieden und krank, kann sich aber nicht selbst aus diesem Zustand befreien. Sein Vater lockt ihn unter dem falschen Vorwand nach England, dass er der Erbe eines Schiff es sei. Auf dieser Reise findet er zurück zur Familie, zu seiner geliebten Polly und: zum Glauben seiner Kindheit. Am 10. Mai 1748, mitten im Sturm auf dem Nordatlantik, bekehrt er sich. Ladung und Besatzung gehen zum großen Teil verloren; es ist ein Wunder, dass das Schiff nicht untergeht. John Newton hat diese Rettung nicht als eigene Leistung verstanden – sondern als wunderbare Gnade („Amazing Grace“) Gottes.

Die zweite Bekehrung: „I was blind, but now I see“.

So sehr John Newton sich als Christ fühlte – die Sklaverei ist für ihn kein Unrecht. Er fährt auf Sklavenschiff en und wird sogar Kapitän. Erst im Laufe von drei langen Fahrten steigert sich die Ablehnung. Angewidert und entnervt gibt er auf und wird Hafenmeister. Doch erst die Begegnung mit John George Whitefield verändert ihn vollständig. Das ist 1755, Newton ist 30 Jahre alt. Ihm wird klar, dass es Glaube ohne Konsequenzen für das eigene Leben nicht gibt. Es ist, als ob sich ihm plötzlich die Augen geöffnet hätten. 1764 wird er Geistlicher. Sein Erlebnisbericht „An Authentic Narrative“ wurde ein Bestseller in England und den USA, er wird öffentlich bekannt. Er wird zum Gegner der Sklaverei: Seine Berichte über die Zustände auf den Schiff en verändern die öffentliche Meinung. Außerdem bringt er den Politiker William Wilberforce – dem er als Seelsorger und väterlicher Freund verbunden ist – dazu, in der Politik zu bleiben und die Abschaffung der Sklaverei als ihm von Gott gestellte Aufgabe zu verstehen.
Der Mann, der selbst Sklave war und an versklavten Menschen viele Verbrechen beging, wurde zu einem ihrer prominenten Fürsprecher, und das bis über den Tod hinaus. Denn auch seine Grabinschrift erinnert an „Amazing Grace“ – und die Menschen, denen er die Freiheit bringen wollte: „Hier ruht John Newton, früher einmal ein Ungläubiger und Wüstling, ein Diener der Sklaven in Afrika, wurde durch die reiche Gnade unseres Herrn und Retters Jesus Christus erhalten, wiederhergestellt und begnadigt.“ Als er 1807 starb, war der Sklavenhandel auf englischen Schiff en bereits einige Monate verboten.

Diese Geschichte muss weitererzählt werden

Die Aktion Gospel für eine gerechtere Welt hat die Inszenierung eines Musicals angestoßen, das die aufregende Lebensgeschichte Newtons und die Entstehung seines berühmten Liedes erzählt. Ist es ebenso für die große Bühne geeignet wie für die Aufführung in Gottesdienst und Gemeinde. 


Lesetipp:
Steve Turner: Amazing Grace. John Newton und die bewegende Geschichte seines weltbekannten Liedes. Brunnen Verlag.

"Es ist umsonst, dass ihr früh aufsteht und hernach lange sitzet und esset euer Brot mit Sorgen; denn seinen Freunden gibt er es im Schlaf."

Psalm 127,2

Facebook Icon
YouTube Icon

News

14.07.2017 Der Startschuss für den Gospelkirchentag 2018...

... fällt am 23. Sept. 2017 beim Chortag Baden!

mehr

25.06.2017 Stelle als KantorIn für Popularmusik zu vergeben!

In der Ev.-luth. Landeskirche Braunschweig für die Propstei Salzgitter-Lebenstedt zum 01.02.2018!

mehr

08.05.2017 Evangelische Pop-Akademie

Aktuelle Informationen zur Fort- Aus- und Weiterbildung

mehr

10.02.2017 Anmeldung zum Gospelday startet

Am 16. September 2017 findet der 6. Gospelday statt!

mehr

Newsletter

HerrFrau
Ihre Eingabe stimmte nicht mit dem Captcha überein
Hilfe

Unser Partner